Hautkrebsvorsorge,
Nachsorge von Hautkrebspatienten, Begleitung einer medikamentösen Tumortherapie

Hautkrebsvorsorge

Die Früherkennung von Hautkrebs und seinen Vorstufen erfolgt in der sog. Hautkrebsvorsorgeuntersuchung. Darin inspizieren wir das gesamte Hautorgan z.T. unter Nutzung einer speziellen Vergrößerung (Dermatoskop/Auflichtmikroskop). Im Anschluss beraten wir sie individuell über das weitere Vorgehen und geben Behandlungs- bzw. Vorsorgeempfehlungen.

Nachsorge von Hautkrebspatienten

Abhängig von der Tumorart und vom Tumorstadium führen wir die leitliniengerechten Nachsorgeuntersuchungen bei verschiedenen Hautkrebsarten zum großen Teil selbst in unserer Praxis durch. Für weitergehende und bildgebende Untersuchungen überweisen wir sie in den notwendigen Abständen an die entsprechenden Kolleginnen und Kollegen.

Begleitung einer medikamentösen Tumortherapie

Bei nicht operablem, fortgeschrittenen Tumorleiden kann eine medikamentöse Tumortherapie notwendig sein (z.B. beim malignen Melanom, metastasiertem Plattenepithelkarzinom, Merkelzellkarzinom oder kutanem Lymphom). Je nach Tumorstadium und Tumorsubtyp kann dies durch intravenöse Behandlungen (mit Immuntherapien oder Chemotherapien) oder durch Tablettentherapien (sogenannten zielgerichteten Therapien) erfolgen.

Diese Behandlung erfolgt in der Regel an einem spezialisiertem Zentrum (Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie) bzw. in einer onkologischen Schwerpunktpraxis. Zum Teil können auch Behandlungen im Rahmen von klinischen Studien erfolgen.

In dieser Behandlungsphase begleiten und unterstützen wir Sie gerne.